Joanne Shaw Taylor

Ausverkaufte Konzerte. Kreischende Fans. Ihr Name in Leuchtbuchstaben. JOANNE SHAW TAYLOR hatte all das am Anfang nicht erwartet. Damals war sie eine ganz normale Schülerin in Black Country. Gelangweilt von dem Einweg-Pop, den sie am Ende der 90er Jahre im Radio hörte, durchwühlte sie die Plattensammlung ihres Vaters auf der Suche nach versunkenen Schätzen und verliebte sich in die Alben von Stevie Ray Vaughan, Albert Collins und Jimi Hendrix.

Mit 13 spielte sie ihre erste E-Gitarre. "Gitarren lagen immer im Haus herum", sagt JOANNE. Als sie 14 war, forderte ihr Lehrer sie heraus, The Marquee und Ronnie Scott zu spielen, und sie begann die Unsicherheit in Bezug auf ihre Stimme zu überwinden.

JOANNE verließ die Schule mit 16, und direkt gelang ihr der große Durchbruch, als das Schicksal ihr Demo nach einem Charity Gig in die Hände der Eurythmics Ikone Dave Stewart spielte, der JOANNE ihren ersten Deal gab.

Als das Debüt Album „White Sugar“ veröffentlicht wurde, auf denen musikalische Perlen wie „Bones“ und „Kiss The Ground Goodbye“ vertreten sind, reagierte die Presse sehr positiv. Danach konnte sich JOANNE einen Namen machen. Sie spielte den Support für Black Country Communication und veröffentlichte danach ihr zweites Album „Diamonds In The Dirt“ im Jahre 2010.

Nachdem sie für das „Beste neue Künstler Debut“ bei den British Blues Awards für „White Sugar“ nominiert wurde, erlangte JOANNE weitere Siege in der Kategorie „Beste britische weibliche Sängerin“ in den Jahren 2010 und 2011. Im gleichen Sommer veröffentlichte JOANNE ihr drittes Album „Almost Always Never“ und im Mai 2014 folgte "White Sugar".

Nun macht sie mit ihrem 2016 erschienenen Album "Wild" wieder auf sich aufmerksam, dass sie in den Grand Victor Studios in Nashville aufnahm, in dem unter anderem schon Dolly Partons "Jolene" und "I Will Always Love You" entstanden. Auf ihrer "Wild"- Tour schaut sie diesen Frühling und Sommer auch in Deutschland vorbei.