SIE SIND HIER:

ROME

 Jerome Reuter ist ein Getriebener, ein Suchender und steht mit seinem Projekt ROME in einer langen Tradition als Songwriter, irgendwo zwischen Exilant und Lonesome Cowboy. Ob Brel, Cash, Van Zandt, Waits, Cohen, Cave – Architekten der Melancholie wie diese sind es, die ihre Spuren in Reuters künstlerischem Ausdruck hinterlassen haben. Seine Musik vereint europäische und amerikanische Folklore mit Chanson und der getriebenen Tristesse des englischen Post Punk.  Und über allem thront diese unverkennbare, tiefe Stimme, der man beruhigt und erwartungsvoll lauscht, da man von ihr glauben will, sie wisse um die Art und die Bestimmung der Menschen. Auf nunmehr bereits 14 Alben und unzähligen anderen Veröffentlichungen versucht der Luxemburger Songwriter mit ROME seit 2005, sich einen Reim auf diese Welt und unsere Geschichte zu machen. Das Ideal der standhaften Rastlosigkeit – als Preis der inneren Freiheit – postulierend, treu einer einzigartigen, künstlerischen Vision ergeben, ein Botschafter der Melancholie, der elegischen, gleichsam an Protest-Songs erinnernden Hymnen.

Kann man in den ersten Werken von ROME noch deutliche Einflüsse aus den Genres Industrial und Darkfolk erkennen, zeigten spätestens die Alben FLOWERS FROM EXILE (2009) und NOS CHANTS PERDUS (2010) einen Schwenk hin zu Französischem Chanson und Amerikanischem Folk. ROME beschrieben ihren Stil dabei gerne als „Chanson Noir“. Die Experimentierfreudigkeit des Luxemburger Songwriters und Masterminds hinter ROME hat nicht nachgelassen, im Gegenteil. Und so kehrt ROME auf seinem neuen Album "Le Ceneri di Heliodoro", das 2019 erscheint, vom No-Wave Folk zurück zum martialischen Neo-Folk seiner Wurzeln. 

Reuters Songs – meist als Teile genreübergreifender Konzeptalben – vermögen live gleichermaßen Geschichts- und Kulturinteressierte, wie auch tanzwütige Indierocker zu überzeugen. Hier vermischen sich diverse musikalische Traditionen: Der Chanson seiner erklärten Vorbilder Jacques Brel und Léo Ferré, trifft auf kühle Rock- und Wave-Einflüsse wie etwa von Joy Division und New Model Army. Den Texten merkt man Reuters Liebe zur Literatur an: Es finden sich Zitate und Versatzstücke der unterschiedlichsten Autoren: von Brecht bis Jünger, von Camus bis Celine, von Burroughs bis London. ROME will sich weder auf ein Genre festlegen, noch von außen festlegen lassen. So entspricht das Publikum einer diversen Mischung aus Goths und Punks, Hippies und Hipsters aller Generationen.

tickets

Mo-So 9-20 Uhr / 0,14 €/Min. a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min

artist

booking »

Sjamke Meyer

links »

www.rome.lu

pressematerial

weitere bands/artists

tour & termine

"Le Ceneri di Heliodoro" Tour 2019

07 Mär 2019 Do

ROME

Berlin Musik & Frieden
08 Mär 2019 Fr

ROME

Dresden Club Puschkin
09 Mär 2019 Sa

ROME

Gotha The Londoner
10 Mär 2019 So

ROME

Frankfurt Nachtleben
13 Mär 2019 Mi

ROME

Stuttgart Keller Klub
14 Mär 2019 Do

ROME

Hannover Faust
18 Mär 2019 Mo

ROME

Wien (AT) Replugged
20 Mär 2019 Mi

ROME

Freiburg (DE) Slow Club
21 Mär 2019 Do

ROME

Köln ARTheater
22 Mär 2019 Fr

ROME

Hamburg Nochtspeicher
23 Mär 2019 Sa

ROME

Jena Kassablanca

präsentiert von:

SIE SIND HIER:
Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.